Heimatverein Rietberg

Rietberg – Menschen, Geschichte, Denkmal-, Umwelt- und Naturschutz

Newsletter 2024-05-17/ 51

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Freunde des Heimatvereins,

Dieser Newsletter enthält folgende Themen:

Unsere neue Ausstellung „Bilder aus dem Kleiderschrank“ Anno 1920 wurde eröffnet
Anmelden: 26. Mai Lesung mit Anne Weber
Hingehen: 26. Mai Waffeln im Heimathaus
Anmelden: 31. Mai Ahnenforschung
Anmelden: 15. Juni Entdecken, Lernen und Upcycling – für Kinder
Anmelden: 16. Juni Boogie-Woogie Musikfrühschoppen im Heimathausgarten
Rene Sydow: „In ganzen Sätzen“
Nebel – Hexen – Lagerfeuer – Wanderung
Wandergruppe Grenzenlos Abschlusswanderung Das Grüne Band
Fahrradtour zum Heimatzentrum Senne, mit Stopp an den Emsquellen
Veranstaltungskalender Mai bis Juni


Unsere neue Ausstellung „Bilder aus dem Kleiderschrank“ Anno 1920 wurde eröffnet
Wir haben unsere neue Ausstellung „Bilder aus dem Kleiderschrank – Anno 1920“ eröffnet. Für die Ausstellung wurden die Schranktüren und Schubladen in den Kammern geöffnet, um einen intimen Blick, in die darin enthaltenen, verborgenen Schätze zu zeigen. Zusätzlich sind in den Vitrinen auf der Tenne schmückende Accessoires und Dinge des Alltags ausgestellt.
Früher trugen die Frauen auf dem Land zu ihrer Hochzeit schwarze Kleider, eine Tradition, die bis ins frühe 20. Jahrhundert reichte. Die Bedeutung des schwarzen Brautkleides, war ein Symbol ihrer Frömmigkeit.
Diese Wahl unterstrich nicht nur die Ernsthaltigkeit und Ehrbarkeit der Braut, sondern hatte auch praktische Gründe. Schwarze Kleider verschmutzten weniger schnell und konnten auch nach der Hochzeit zu weiteren festlichen Anlässen getragen werden.
Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen wunderschöne Kleider, die teilweise vor über 100 Jahren in kunstvoller Handarbeit gefertigt wurden, darunter auch ein beeindruckendes schwarzes Brautkleid.
Für die Ausstellung wurden die historischen Kleider aus der Sammlung des Vereins, von Christa Honerlage plastisch in Szene gesetzt. Fotografische Einblicke in diese Zeit gewähren eindrucksvolle Fotografien, von Natalja Klassen, die im Sommer 2023 im Heimathaus Rietberg entstanden.
Unsere Mitglieder Adeline Moreau und Melanie Bültemeier haben sich dankenswerterweise als Models zur Verfügung gestellt und präsentieren die historischen Kleider in ihrer ganzen Pracht.

Doch damit nicht genug! Im Anschluss an die Ausstellungserkundung sollten Sie einen Rundgang im Heimathaus unternehmen. Von traditionellen Webstühlen bis hin zur altmodischen Waschküche haben Sie die Möglichkeit, hautnah zu erleben, wie unsere Vorfahren Kleidung hergestellt und gepflegt haben.

Foto: Fotografin Natalja Klassen und Organisatorin Christa Honerlage in ihren Elementen

Herzlichen Dank für die Mithilfe bei der Realisierung der aufwendigen Ausstellung sagt der Heimatverein Rietberg an Fotografin Natalja Klassen, Models Adeline Moreau und Melanie Bültemeier, Friseurmeisterin Galina Ewert, Frank Junge stiftete dem Heimatverein einige der ausgestellten Kleider sowie für die gesamte Organisation an Christa Honerlage.
Die Veranstaltung ist kostenfrei und an den regulären Öffnungstagen des Heimathauses zu besichtigen.


26. Mai Lesung mit Anne Weber
Die Autorin Anne Weber bekam 2020 den Deutschen Buchpreis und bekommt dieses Jahr am 24. Mai den Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis verliehen. Die höchste Auszeichnung für eine Schriftstellerin/einen Schriftsteller in NRW. Zwei Tage später ist Sie bei uns in Rietberg! Der Heimatverein Rietberg veranstaltet eine Matinee zusammen mit der Verlagsbuchhandlung Martina Bergmann, dem Stadtmarketing und der Stadtbibliothek Rietberg. Anne Weber liest aus ihrem Buch: „Annette, ein Heldinnen-Epos“.
Die Lesung beginnt um 11:00 Uhr im Ratssaal des altes Progymnasium Rietberg, Klosterstraße 13. Die Kartenbestellung erfolgt über das Touristikbüro der Stadt Rietberg. Für Kurzentschlossene ist auch am Sonntagmorgen eine Tageskasse eingerichtet.
Unsere Kochgruppe bietet in der Pause und nach der Veranstaltung wieder ihre leckeren Köstlichkeiten an. Für Heimatvereinsmitglieder gibt es einen Verzehrbonus.


26. Mai Waffeln im Heimathaus
Am 26. Mai öffnet die Archivgruppe wieder unser Heimathaus. Wie an jedem letzten Sonntag im Monat zwischen 14:00 Uhr und 18:00 Uhr, besteht die Möglichkeit, Stammbücher, Ahnentafeln, alte Fotografien oder sonstiges zum Archivieren abzugeben. Bei einer Tasse Kaffee und leckeren Waffeln ist auch Zeit über alte Zeiten zu klönen und sich auszutauschen.
Inzwischen ist das Archiv in Rietberg auf über 11.000 erfasste Personen angewachsen, 6.300 Bilder und 550 Dokumente sind den Personen zugeordnet.
Wer Interesse an der Mitarbeit hat, kann sich über das Programm informieren und sich einen Einblick verschaffen.


31. Mai Ahnenforschung
Woher kommt meine Familie?
Welche Berufe hatten meine Vorfahren?
Woher stammen die Nachnamen meiner Familie ab?
Warum betreibt man Ahnenforschung?
Wie beginne ich mit der Ahnenforschung?

Am Freitag, dem 31. Mai, um 19:00 Uhr werden Wilhelm Krüggeler und Kai Ole Koop u.a. diese Fragen beantworten.

Die Suche nach den Vorfahren ist eine spannende Reise in die höchst wechselvolle Geschichte der eigenen
Familie. Beim Erforschen stößt man anfangs auf Hindernisse, wie etwa das Lesen alter Schriften, das Erkennen der römischen Zahlen oder sprachliche Barrieren.
Der Vortrag wird die Möglichkeiten der Recherche in Standesämtern, Kirchenbüchern, Grundakten der Höfe und den Akten der Grafschaft Rietberg bis 1550 aufzeigen. Nicht nur diejenigen Familien, die aus der alten Grafschaft Rietberg stammen, werden erstaunt sein, dass man seinen eigenen Stammbaum mithilfe verschiedenster Aktenüberlieferungen über Kirchenbuchlücken hinweg und zum Teil bis weit über die Kirchenbuchzeit zurückverfolgen kann.
Auch die Schwierigkeiten der Namensführung auf den Höfen in der Grafschaft Rietberg vor 1820 werden ausführlich erklärt. Beispiele aus den alten Akten zeigen, was möglich ist und wie schwierig die Recherche ist!
Der Eintritt ist kostenfrei.
Anmeldungen wegen der Vorbereitung der Räumlichkeit bitte per E-Mail an HV-Rietberg@outlook.de oder per Telefon unter Nr. 05244 / 975 146, ggf. auf dem AB sprechen.


15. Juni Entdecken, Lernen und Upcycling – für Kinder
Aufgrund diverser Nachfragen öffnen wir am Samstag, dem 15. Juni, nochmals unserer Türen, um jungen Teilnehmern Gelegenheit zu bieten, in die faszinierende Welt historischer Kleidung einzutauchen und kreativ zu werden.
Die Ausstellung zeigt historische Kleider aus der Sammlung des Vereins, die von Christa Honerlage und Natalja Klassen in Szene gesetzt wurden.
Doch damit nicht genug! Im Anschluss an die Ausstellungserkundung erwartet die jungen Besucher ein Abenteuer im Heimathaus. Von traditionellen Webstühlen bis hin zur altmodischen Waschküche haben die Kinder die Möglichkeit, hautnah zu erleben, wie unsere Vorfahren Kleidung hergestellt und gepflegt haben.
Der Höhepunkt der Veranstaltung ist der praktische Teil, bei dem die Kinder in die Welt des Upcyclings eintauchen.
Unter Anleitung können die Teilnehmer ihre Kreativität enthalten und heutige Kleidungsstücke, die nicht mehr getragen werden können, in neue, einzigartige Kreationen verwandeln.
Deshalb bitten wir darum, ausrangierte Kleidungsstücke mitzubringen, die für das Projekt zerschnitten werden dürfen. Diese Veranstaltung ermöglichen es den Kindern, nachhaltige Denkweisen zu entwickeln und ihre künstlerischen Fähigkeiten zu entfalten.
Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von 8 bis 10 Jahren und findet von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr im Heimathaus statt.
Anmeldungen nimmt Christina Duhme unter der Telefonnummer 0162-716 40 85 entgegen.
Die Veranstaltung ist selbstverständlich kostenfrei. Melden Sie ihre Kinder oder Enkel gerne an.


16 Juni Boogie-Woogie Musikfrühschoppen im Heimathausgarten
Am Sonntag, dem 16. Juni findet wieder unser traditioneller Musikfrühschoppen im Heimathausgarten statt. Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen Kulturig und Heimatverein.
Dieses Jahr verbreiten Jörg Hegemann und Dirk Engelmeyer mit Boogie-Woogie gute Stimmung.

Jörg Hegemann aus Witten, 1966 geboren, ist einer der raren Meister, die das Boogie-Woogie-Piano perfekt beherrschen und den Charme und die Kraft dieser Musik auch im neuen Jahrtausend lebendig erhalten. Er nimmt seine Zuhörer mit ins Chicago der dreißiger Jahre und zeigt ihnen die musikalische Welt der Boogie-Woogie-Kings Albert Ammons, Meade Lux Lewis und Pete Johnson. Inzwischen kann Jörg auf rund 2000 Auftritte in über 35 Bühnenjahren zurückblicken, darunter Konzerte in den USA, Russland und weiteren 13 europäischen Ländern. Er hat elf CDs unter eigenem Namen produziert, ist auf zahllosen Festival-CDs sowie Produktionen anderer Musiker zu Gast und fördert Nachwuchspianisten. Er war der „Mann am Klavier“ bei Veranstaltungen mit Bill Ramsey, Chris Howland, Hape Kerkeling, Franz Beckenbauer, Johannes Rau und vielen anderen.

Dirk Engelmeyer, 1969 nahe Osnabrück geboren, ist ein Schlagzeuger, der die originale Spielweise der Altmeister des Genres viele Jahre studiert hat und in seinem Spiel stilsicher umzusetzen weiß. Das macht ihn zur idealen Begleitung von Jörg Hegemann, der sich auf demselben Weg sein Repertoire erarbeitet hat.
Durch seine zahlreichen Gastspiele mit den Meistern des Boogie-Pianos, vielen Konzerten mit Jörg Hegemann, Auftritten mit Axel Zwingenberger, Martin Pyrker etc. und natürlich der langjährigen musikalischen Partnerschaft mit Frank Muschalle, zählt Dirk Engelmeyer heute zu den gefragtesten Drummern des Genres.
Mit seinem unbestechlich authentischen Groove und den blusigen Gesangseinlagen gibt Dirk den klassischen Boogies von Jörg Hegemann genau die richtige Klangfarbe. Gemeinsam lassen sie die faszinierende Musik der 30er Jahre wieder lebendig werden: authentisch, mitreißend und virtuos!
Informationen und Karten sind unter www.kulturig.de erhältlich.


Rene Sydow: „In ganzen Sätzen“
Erstmalig fand am Donnerstag, 25. April um 20 Uhr ein politischer Kabarett-Abend auf der Tenne des Heimathauses statt. Erstmalig wurde die Bühne vor dem Haupteingang verlegt, so dass inklusive Galerie 75 Sitzplätze für die Veranstaltung zur Verfügung standen.
„In ganzen Sätzen“ hatte Rene Sydow nicht nur sein Programm genannt, sondern so nahm er auch das Publikum in Rietberg mit. In atemberaubendem Tempo, gab es ein Feuerwerk, mit seinen hochdurchdachten und wohlformulierten Sätzen. Der Meister des Wortes übertraf bei weitem sämtliche Erwartungen der Anwesenden.
Die Illumination der Tenne erzeugte zusätzlich eine beindruckende Atmosphäre.

Die Veranstaltung der Kulturig e.V. wurde in Kooperation mit dem Heimatverein Rietberg durchgeführt. Aufgrund des Erfolges ist die nächste Veranstaltung im Jahr 2025 bereits fest geplant. Details werden frühzeitig im Newsletter bekanntgegeben.

Das Foto zeigt Rene Sydow auf der illuminierten Tenne unseres Heimathauses.


Nebel – Hexen – Lagerfeuer – Wanderung
Am Samstagmorgen, um 7:00 Uhr trafen sich Frühaufsteher an der Johanneskapelle, zu einer besonderen Wanderung unter dem Thema: „Zurück in eine dunkle Zeit von Rietberg“. Die Wanderung, startet mit einer Führung unter der Leitung unseres Wanderführers Werner Hartkamp.
Um 09:00 Uhr stärken sich die Wanderer mit einem traditionellen Frühstück im Heimathaus. Anschließend folgt eine Themenführung von Ingrid Wedeking: „Rietbergs verkaufte, verschmähte und verbrannte Töchter“. Die Teilnehmer tauchten tief in die Geschichte der Stadt ein und erhalten Einblicke in vergangene Ereignisse und

Schicksale.

Das Foto zeigt einen Teil der 22-köpfigen Wandergruppe, mit Ingrid Wedeking im Heimathausgarten.

Nach dieser eindrucksvollen Führung, in der alle Teilnehmer neue Details über die Geschichte der Grafschaft erfuhren, wurde im Heimathausgarten gegrillt.


Wandergruppe Grenzenlos Abschlusswanderung – Das Grüne Band
Das Grüne Band Deutschlands – einst Todesgrenze zwischen Ost und West.
Wo sich einst Ost und West gegenüberstanden, herrschte im ca. 200 Meter breiten Niemandsland Tod und Stille. Heute sind Fauna und Flora emsig beschäftigt, die geschützte Natur für sich zu gewinnen. Die Reste der einstiegen Grenzbefestigung mitten durch Deutschland begleiteten uns auf der Wanderung in Gestalt von noch vorhandenen Anlagen, Erinnerungsorte und erlebter Schicksale.
Schon im Oktober 2020 ging es los. Gestartet wurde an der tschechischen Grenze. Highlight dieser ersten Etappe war das Fest am 3. Oktober in Mödlareuth, einem Ort der, ähnlich wie Berlin, in der Mitte durch eine Mauer geteilt war. Seit Oktober 2021 wanderten wir dann zweimal jährlich in den verschiedenen Regionen am Grünen Band entlang. Zunächst in Thüringer Wald, der in den Frankenwald übergeht. Wie die Namen schon sagten, Landesteile die durch Wald und die hügelige Landschaft bestechen. Ganz anders zeigten sich die Regionen in der Rhön und an der Werra. Diese zeigten sich durch ihre wunderschönen Weitblicke aus.
Den Abschluss bildete im Mai 2024 die Wanderung bis zur Ostsee, auf den Priwall. Die Etappen führten zunächst an den zahlreichen in der Eiszeit entstanden Seen vorbei. Auf den letzten Kilometern bildeten wir dann, an einem grünen Band hintereinandergehend, unseren Wanderweg nach. Wir erreichten bei strahlendem Sonnenschein das Meer, wo wir am Strand die erfolgte Beendigung unserer Wanderung feierten.
Jeder Wandertag auf dem Grünen Band war ein Erlebnis besonderer Art. Jeder Schritt mahnte uns an Demokratie, Freiheit, Menschlichkeit und Gerechtigkeit.
Ein besonderer Dank geht an unserer Wanderführerin Daniela Schlepphorst von der Wandergruppe Grenzenlos. Sie hat die Strecke exzellent ausgearbeitet, teilweise vorgewandert, geführt, die Hotels ausgesucht und uns während der Busfahrt mit Informationen versorgt.

Das Foto zeigt einen Teil der 35-köpfigen Wandergruppe, auf dem Priwall am Ostseestrand.


Fahrradtour zum Heimatzentrum Senne, mit Stopp an den Emsquellen
Bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen startete die Radfahrergruppe des Heimatvereins am Dienstag, dem 14. Mai, ihre Saisoneröffnungsfahrt. Mit 38 Teilnehmern führte die Tour zum Heimatzentrum Senne.
Um 9:30 Uhr trafen sich die sportlichen Mitglieder am Busbahnhof vor dem Schulzentrum. Von dort aus ging es in zwei Gruppen über das Steinhorster Becken weiter in Richtung Riege, Hövelriege und Stukenbrock zu den Emsquellen. Dort legten die Radfahrer eine Pause ein, um die Emsquellen zu besichtigen und die natürliche Schönheit der Umgebung zu genießen.
Die Tour führte anschließend weiter zum Heimatzentrum Senne in Hövelhof, wo die Teilnehmer eine beeindruckende Führung durch das Zentrum erhielten. Das Heimatzentrum Senne, bekannt für seine informative und sehenswerte Ausstellung, bot den Radfahrern interessante Einblicke in die regionale Geschichte und Natur.
Das Heimatzentrum ist eine Ansammlung von mehreren historischen sennetypischen Gebäuden. Altbäuerliche Aktivitäten, historisches Handwerk sowie Heimatpflege und Brauchtum der ostwestfälischen Senne werden hier bewahrt. Entwickelt und gepflegt wird die Anlage vom plattdeutschen Kreis.
Nach der Führung genossen die Teilnehmer eine wohlverdiente Pause bei Kaffee und Kuchen, bevor es auf den Rückweg nach Rietberg ging. Den gelungenen Abschluss des Tages bildete ein gemütliches Grillen im Heimathausgarten, bei dem die Teilnehmer den Tag in geselliger Runde ausklingen ließen.
Für Bernhard Hartmann ist es besonders wichtig, dass neben landschaftlich reizvollen Wegstrecken und interessante Besichtigungen immer für die Teilnehmer auch Raum für Geselligkeit auf den Fahrten besteht.
Weitere Informationen zu den Radtouren finden Sie auf der Homepage: www.heimatverein-rietberg.de
oder bei Bernhard Hartmann – Tel.: 05244 / 70 874.

Das Foto zeigt einen Teil der 38-köpfigen Radfahrergruppe, vor den Emsquellen.


Veranstaltungskalender Mai bis Juni


Heimathaus: Klosterstraße 3, 33397 Rietberg
E-Mail-Adresse: info@heimatverein-rietberg.de
Homepage: www.heimatverein-rietberg.de
Facebook: Heimatverein der Stadt Rietberg
Facebook: Rietberg im Rückblick
Instagramm: heimatverein_rietberg

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.