Heimatverein Rietberg

Rietberg – Menschen, Geschichte, Denkmal-, Umwelt- und Naturschutz

Newsletter 2024-02-24/ 47

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Freunde des Heimatvereins,

Dieser Newsletter enthält folgende Themen:
Spendenübergabe Erlös vom Adventscafé
Amphibienschutz: Straßensperrung „An der Teichwiese“
Anmelden: 13. April Naturhistorische und kulturhistorische Wanderung durch die Rietberger Emsniederung
Anmelden: 14. April Frühjahreswanderung mit dem Heimatverein Mastholte
Anmelden: 16. April Wir kochen für Sie, wie zu Omas Zeiten im Heimathaus
Rückmeldung: „Zeichen setzen für Demokratie“
Anmelden: 09. – 12. Mai Wanderung „Das Grüne Band, das Ziel ist in Sicht“
Veranstaltungskalender im März und April


Spendenübergabe Erlös vom Adventscafé
Schon seit Jahren gestalten Silvia Edenfeld und Elke Lackmann das Café im Heimathaus, wenn in Rietberg die Buden zum Adventsmarkt aufgebaut sind und die Innenstadt geschmückt ist. So gab es im Dezember im Heimathaus von Freitag bis Sonntag Torten, Blechkuchen, Waffeln, Kaffee, Schnittchen und Punsch.
„Der Erlös dieser drei Tage war grandios“, sagen die beiden Frauen. Insgesamt kam dadurch eine Spendensumme in Höhe von 1.700 Euro zusammen. Der Heimatverein hat zudem auf die Selbstkosten für das Heimathaus verzichtet und die 200 Euro gespendet. Somit konnten Silvia Edenfeld und Elke Lackmann den kompletten Erlös aus dem Advents Café spenden.

Das Foto zeigt von links Elke Lackmann und Silvia Edenfeld mit Paul-Maar-Schuldirektorin Sophie Engels und zwei Schülern bei der Übergabe der Spendensumme.

Das Foto zeigt von links die OGS- Leiterin Uta Gewalt, Silvia Edenfeld, Randstundenleitung Lisa Barth, Melanie Haarannen und Elke Lackmann bei der Übergabe der Spendensumme.


Von den Einnahmen hat die Paul-Maar-Schule in Rietberg 800 Euro zum Anschaffen von mehreren Wassersprudler für die Klassen erhalten. Die Sabina-Katharina-Kindertagesstädte in Rietberg erhielt 300 Euro für eine Rollenrutsche in der Turnhalle. Die Randstunden-Betreuung an der Grundschule Rietberg bekam ebenfalls 300 Euro, um Holz für die Werkstatt zu kaufen. Die OGGS Rietberg darf sich über 300 Euro für einen neuen Kickertisch freuen.


Amphibienschutz: Straßensperrung „An der Teichwiese“
Der Heimatverein Rietberg hat sich zum Ziel gesetzt, die Natur und die Tierwelt in unserer Umgebung zu schützen. Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die „Rietberger“ Moorfrösche, die in der Laichzeit die Straße „An der Teichwiese“ überqueren, um zu ihren Laichgewässern zu gelangen.
Leider stellt dies für die Amphibien eine große Gefahr dar, da sie von Autos überfahren werden können. Um dies zu verhindern, haben sich die Mitglieder des Vereins bereit erklärt, in der Laichzeit abends die Straße zu sperren.
„Im Frühjahr gerne mal in Blau“, so betitelt der Naturschutzbund Deutschland e.V. sein Porträt über den Moorfrosch. Und weiter heißt es: Die Männchen dieser Amphibienart fallen während der Laichzeit wegen ihrer starken Blaufärbung auf.
Der Moorfrosch ist in seinem Bestand mittlerweile sehr stark bedroht und daher streng geschützt. Dies bedeutet, dass diese Tiere weder gefangen, noch verletzt oder getötet werden dürfen. In Rietberg haben wir diese seltene Froschart an den Teichwiesen. Und in Rietberg gibt es ganz besondere Exemplare dieser Gattung. Die „Rietberger“ Moorfrosch Männchen färben sich zur Laichzeit nicht, eine Anomalie. Eigentlich schade, aber deshalb umso seltener.

Foto Bernhard Walter


Zum Schutz dieser seltenen Amphibien erhielt der Heimatverein von der Kreisverwaltung Gütersloh die Anfrage, ob unsere Mitglieder die Straße „An der Teichwiese“ sperren könnten.
Ab 12. Februar wird jede Nacht zwischen 19:00 Uhr und 07:00 Uhr die Straße „An den Teichwiesen“ zwischen dem Sportplatz und dem Hundeplatz für Autofahrer gesperrt. Im Wechsel fahren Aktive unseres Vereins abends zu den Teichwiesen und schließen dort die Schranken.

Foto: Franz-Josef Laukemper, Günter Höppner, Antonius Tegethoff und Heinz Speit (v. l.) beim Schließen der Schranken.

„Wir denken, dass wir so den Artenschutz ein wenig unterstützen und den Rietberger Moorfrosch schützen können“ informiert Vereinsvorsitzender Günter Höppner.


13. April: Naturhistorische und kulturhistorische Wanderung durch die Rietberger Emsniederung

Die Rietberger Emsniederung ist ein kreisübergreifendes Feuchtwiesenschutzgebiet mit einer Größe von über 431 ha an der Ems, dass sich überwiegend in Rietberg und zu einem kleinen Teil in Delbrück befindet.
Dieses Gebiet ist eines der bedeutendsten Brut-, Rast-, Durchzugs- und Überwinterungsgebiete für Vögel in Nordrhein-Westfalen. Mit dem direkt angrenzenden Naturschutzgebiet Rietberger Fischteiche und dem Naturschutzgebiet Ems See ist es einer der ökologisch hochwertigsten Landschaftsbereiche im regionalen Naturraum.

Werner Hartkamp

Wandern Sie mit unserem zertifiziertem Wanderführer Werner Hartkamp durch maigrüne, freie Wiesen durch die Rietberger Emsniederung und genießen Sie Ausblicke auf Flora und Fauna.
Los geht es am Samstag, dem 13. April um 10:00 Uhr. Treffpunkt ist der Eingang Landesgartenschaupark Rietberg Torfweg – gegenüber dem Schulzentrum. Bitte festes Schuhwerk, ein kleines Proviant- /Getränkepaket, wetterangepasste Kleidung und eventuell ein Fernglas mitbringen. Die Wanderung findet im ebenen Gelände statt. Zu beachten ist, dass bei der Wanderung unterwegs keine Toilette zur Verfügung steht.
Gewandert wird ca. 3 Stunden eine ca. 9 km kurze Strecke mit maximal 25 Teilnehmern.
Während der Wanderung erklärt Herr Hartkamp u. a. die Entstehung und Bedeutung des Rietberger Schlosses, die Johanneskapelle und die Verehrung des Johannes Nepomuk in der Rietberger Grafschaft.
Darüber hinaus wird die Entstehung der Straßennamen Jüddeldamm, Birkendamm, Herrenbruch und Teichweg erklärt. Zur Sprache kommt auch, was es mit Antfängers Mühle auf sich hat.
Zum Erhalt eines Überblicks, bittet Werner Hartkamp um eine Anmeldung unter der E-Mail-Adresse: wernerhartkamp@gmx.de, jedoch sind auch spontane Wanderer herzlich willkommen.


Frühjahres-Wanderung mit dem Heimatverein Mastholte
Die Tageswanderung des Heimatvereins Mastholte führt am Sonntag, dem 14. April in den Warburger Wald bei Scherfede. Die Südegge zwischen Schwarzbach und Diemel mit dem dichten, verwirrend zerteilten Warburger Wald, birgt eine richtige, wenn auch zugewachsene Altstadt, die Stadtwüstung Blankenrode.
Die Wanderstrecke beträgt ca. 18 km. Gefrühstückt wird unterwegs aus dem eigenen Rucksack. Nach ca. 10 km ist eine Getränke / WC Pause am Bus vorgesehen. Festes Schuhwerk ist selbstverständlich Pflicht. Am Ende der Wanderung ist eine Einkehr geplant.
Die Haltestellen für den Bus: 7:00 Uhr Altes Kolpinghaus Neuenkirchen,

7:10 Uhr Firma Kuper Rietberg,

7:20 Uhr Heimathaus Mastholte.

7:25 Mastholte Süd (Ecke Westenholzerstr.)

7:30 Westenholz Kirche

Die Anmeldungen zur Wanderung können ab sofort bei Josef Millentrup Tel. 02944/1867 oder 0151/42361106 vorgenommen werden.


16. April: Wir kochen für Sie, wie zu Omas Zeiten im Heimathaus
Das Angebot des Heimatvereins Rietberg „Kochen nach alten westfälischen Gerichten“ hat sich im Heimathaus Rietberg inzwischen zu einer festen Institution entwickelt.
Am Dienstag, dem 16. April geht es in die nächste Runde: Auf dem Speiseplan steht dieses Mal Pfefferpotthast.
Für einen traditionellen Pfefferpotthast wird zuerst Rindfleisch in Schmalz kräftig angebraten und mit Zwiebeln in gleicher Menge sowie einigen Lorbeerblättern und Nelken weich geköchelt, bis das Fleisch und die Zwiebeln in ihre Fasern zerfallen. Zum Schluss wird mit reichlich Pfeffer, evtl. einigen Kapern und Zitronensaft abgeschmeckt. Unabdingbar ist, den Pfefferpotthast zum Schluss mit Paniermehl statt mit Mehl zu binden.
Das Gericht wurde 1378 das erste Mal urkundlich in Dortmund in dem Bericht über die „Agnes von der Vierbecke“ erwähnt. Der Name setzt sich aus Pfeffer, Pott und Hast zusammen. „Hast“ steht dabei für das Stück Rindfleisch, das wesentlicher Bestandteil des Pfefferpotthast ist, „Pott“ weist darauf hin, dass lediglich ein Topf benötigt wird, strittig ist lediglich die Bedeutung von „Pfeffer“ in diesem Zusammenhang. Pfeffer kann ein Hinweis auf das verwendete Gewürz sein, wahrscheinlicher ist jedoch, dass das Wort für eine stark gewürzte Brühe bzw. Speise steht.
Eingeladen sind alle Mitglieder und Freunde des Heimatvereins sowie auch Nichtmitglieder. Der Kostenbeitrag beträgt pro Person 12,50 € zuzüglich Getränke. Vor dem Essen bietet die Kochgruppe eine exklusive Besichtigung des Kreuzganges im Kloster an. Dort wird über die Geschichte der dort befindlichen Bleiverglasungen berichtet. Treffpunkt ist um 17:30 Uhr vor dem Kloster. Nach der Besichtigung geht es gemeinsam zum Heimathaus zum Essen.
Anmeldungen möglichst per E-Mail an HV-Rietberg@outlook.de oder auch per Telefon unter Nr. 05244 / 975 146, bitte auf den AB sprechen.
Es stehen 22 Plätze zur Verfügung, die in der Reihenfolge der Anmeldungen berücksichtigt werden.


Rückmeldung: „Zeichen setzen für Demokratie“
Der Heimatverein hatte Werbung für den Marsch: „Demokratisch! Was sonst!“ gemacht und damit Bürgermeister Andreas Sunder sowie alle demokratischen Parteien in Rietberg unterstützt. Wir freuen uns, dass so viele Mitglieder und Freunde des Heimatvereins diesen Aufruf – trotz des Regenwetters – gefolgt sind und damit ein deutliches Zeichen gegen Extremismus gesendet haben.


Wanderfreunde Grenzenlos des Heimatvereins Mastholte – „Das Grüne Band, das Ziel ist in Sicht“
Vom 09. – 12. Mai (Christi Himmelfahrt) wandern wir entlang des Grünen Bandes vom Schaalsee bis zur Ostsee. Die Grenze verläuft dort östlich von Lübeck. Wir übernachten im Hotel TRYP by Windham Lübeck Aquamarin. Im Reisepreis ist Halbpension inbegriffen und wie immer begleitet uns der Bus während der Wanderungen. Nicht im Reisepreis enthalten ist die Kurtaxe.
Preis: 515,00 € p.P. im DZ bei mind. 20 Personen / EZ + 60,00 €
Preis: 460,00 € p.P. im DZ bei mind. 25 Personen / EZ + 60,00 €
Preis: 430,00 € p.P. im DZ bei mind. 30 Personen / EZ + 60,00 €
Wir mussten das Busunternehmen wechseln und fahren jetzt mit Mertens Reisen. Anmeldungen jetzt bitte direkt bei Mertens Reisen. Es kümmert sich Herr Dirk Funke: Tel.: 05244 / 9063911

E-Mail: Dirk.Funke@mertens-rietberg.de bitte bis zum 08.03.2024 anmelden.

Programmablauf:
Erster Tag Donnerstag, 09. Mai ab 05.30 Uhr: Busanreise an den Schaalsee. Gegen 11:00 Uhr erreichen wir unser Ziel und starten direkt mit unserer Wanderung. Nach ca. 16 km endet unsere erste Tour und wir fahren mit dem Bus zu unserem Hotel. Nach dem Einchecken, treffen wir uns zum gemeinsamen Abendessen.
Zweiter und dritter Tag Freitag / Samstag, 10. / 11. Mai: An diesen beiden Tagen werden wir Richtung Ostsee laufen. Ein letztes Mal begegnen wir den Spuren der Deutschen Teilung. Die Etappen werden ca. 19 km lang sein. Wie immer begleitet uns der Bus, an dem wir regelmäßig Pausen machen werden.
Vierter Tag Sonntag, 12. Mai: Und heute bis ans Meer. Die letzten Schritte auf unserer Wanderung entlang des Grünen Bandes Deutschland. Wir wandern noch ca. 15 km.
Gehen ist des Menschen beste Medizin. Daniela Schlepphorst Tel.: 0175 / 8302609
grenzenlos@danielaschlepphorst.de


Veranstaltungskalender im März und April


Heimathaus: Klosterstraße 3, 33397 Rietberg
E-Mail-Adresse: info@heimatverein-rietberg.de
Homepage: www.heimatverein-rietberg.de
Facebook: Heimatverein der Stadt Rietberg
Facebook: Rietberg im Rückblick
Instagramm: heimatverein_rietberg

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.